Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Spannungen im Südchinesischen Meer eskalieren, als chinesische und philippinische Schiffe vor umstrittenen Gewässern kollidieren

PHILIPPINES-CHINA-MARITIME-FISHING

Die Spannungen im Südchinesischen Meer eskalierten am Montag mit einem diplomatischen Beschwerde Chinas, der Einbestellung des chinesischen Botschafters durch die Philippinen und der Anordnung einer Untersuchung durch Präsident Ferdinand Marcos Jr. einen Tag nachdem sich Schiffe beider Länder in den umstrittenen Gewässern kollidiert hatten.

Ein chinesisches Küstenwachenschiff kollidierte am frühen Sonntagmorgen mit einem Versorgungsboot der Philippinen. Zwei Stunden später teilte Manila mit, dass ein chinesisches Milizschiff mit einem philippinischen Küstenwachenschiff während derselben Operation zur Versorgung eines Außenpostens in Second Thomas Shoal zusammengestoßen war.

Die “gefährlichen, illegalen und rücksichtslosen Manöver” chinesischer Schiffe hätten Schäden an philippinischen Schiffen “innerhalb unserer ausschließlichen Wirtschaftszone verursacht und werden auf höchster Regierungsebene ernst genommen”, hieß es in einer Erklärung aus dem Büro von Marcos.

In einer Besprechung nach dem Treffen mit Marcos sagte der philippinische Verteidigungsminister Gilberto Teodoro, die Vorfälle zeigten “die eklatante Verletzung des Völkerrechts durch China und eine Eskalation ihrer expansiven und aggressiven Handlungen.”

“Das Land und die Welt müssen die illegalen und unterdrückerischen Maßnahmen der chinesischen Regierung verurteilen, die jede Norm des Völkerrechts verletzen”, sagte Teodoro.

Die Sprecherin des philippinischen Außenministeriums, Teresita Daza, sagte, Manila habe den chinesischen Gesandten einbestellt, da die Regierung “den diplomatischen Prozess voll ausschöpft und alle möglichen Maßnahmen ergreift”.

Ein leitender Diplomat der chinesischen Botschaft in Manila traf sich mit einem Beamten des philippinischen Außenministeriums und drückte starke Missbilligung und Ablehnung des Eindringens philippinischer Schiffe auf See aus, wie es in einer Erklärung der Botschaft hieß. Der Diplomat forderte die Philippinen auf, ihre “Provokationen” auf See und ihre “Verleumdungskampagne” einzustellen und ihr gestrandetes Schiff so schnell wie möglich abzuschleppen.

Das zu versorgendes Schiff – die BRP Sierra Madre – ist ein Schiff aus dem Zweiten Weltkrieg, das die Philippinen 1999 in Second Thomas Shoal platziert hatten, um auf Chinas Besetzung des nahe gelegenen Mischief Reef vor vier Jahren zu reagieren. China forderte die Philippinen jedoch wiederholt auf, das Schiff zu entfernen, das es als “illegal” und “vorsätzlich” in der Shoal aufgelaufen bezeichnete. Peking betrachtet die Shoal, die es Ren’ai Jiao nennt, auch als Teil seines Territoriums.

Ein Sozialmedienkonto, das mit der Volksbefreiungsarmee in Verbindung gebracht wird, beschuldigte die Philippinen, die Welt in die Irre zu führen und ein “Fenster” für einige Kräfte zu öffnen, sich in das Südchinesische Meer einzumischen, eine verdeckte Anspielung auf die USA.

Die Begegnung vom Sonntag folgt auf Bemühungen der Philippinen, sich gegen eine wachsende Zahl von Eindringlingen zu wehren, da Peking seinen Anspruch auf fast den gesamten strategisch wichtigen und ressourcenreichen Seeweg geltend macht. China sagte, die Kollisionen ereigneten sich, nachdem die philippinischen Boote Warnungen ignoriert und sich chinesischen Schiffen in gefährlicher Weise genähert hätten.

“Die Philippinen werden sich niemals von den provokativen Handlungen Chinas abschrecken lassen”, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der Philippinen, Jonathan Malaya, und fügte hinzu, dass die südostasiatische Nation ihre Truppen in der BRP Sierra Madre weiterhin “reparieren, warten und unterstützen” werde.

Die USA sagten, der Vorfall stelle “gefährliche und rechtswidrige Handlungen” Chinas dar, während auch Japan die Philippinen unterstützte.

Die Schiffe hätten das Völkerrecht verletzt, indem sie die Ausübung der Freiheit der Schifffahrt auf Hoher See durch die philippinischen Schiffe vorsätzlich behindert hätten, so das US-Außenministerium in einer Erklärung am Sonntag. Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, sagte bei einer Pressekonferenz am Montag, die Erklärung der USA sei “ein Versuch, die philippinische Handlung der Verletzung und Provokation zu unterstützen.”

Neben dem verstärkten öffentlichen Aufzeigen solcher Vorfälle haben die Philippinen und ihr Verbündeter im Rahmen eines Vertrags, die USA, Schritte unternommen, um die “Verteidigungszusammenarbeit zu auszuweiten, was die Spannungen zwischen den beiden Supermächten weiter anheizt. Aber mit den USA bereits im Ukraine-Krieg gebunden und nun auch einem zweiten Konflikt zwischen Israel und Hamas könnte China nach Einschätzung von Beobachtern die Gelegenheit sehen, Amerikas Entschlossenheit in der indopazifischen Region zu testen.

Auf die Frage, ob die Kollision die Philippinen dazu veranlassen würde, den langjährigen Vertrag mit den USA in Anspruch zu nehmen, der letztere verpflichten würde, dem südostasiatischen Land zu Hilfe zu kommen, sagte die philippinische Außenamtssprecherin Daza, dies sei “etwas, das untersucht werden muss”.

“Ich schließe nicht aus, dass sie die Abgelenktheit der USA ausnutzen”, sagte Bonnie Glaser, Leiterin des Asienprogramms am German Marshall Fund der USA. “Ich erwarte, dass sich dies in den kommenden Tagen und Wochen zuspitzen wird.”