Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Die Demokraten bitten ihre Partei, den Aktivismus der Linken aufzugeben

Climate activist seen being arrested by NYPD for blocking

Dieser Artikel ist Teil des TIME-Newsletters “The D.C. Brief”. Melden Sie sich hier an, um solche Geschichten in Ihrem Posteingang zu erhalten.

In den letzten Wahlen haben die Demokraten viele ihrer Unterstützer als selbstverständlich angesehen. Als arbeitende Wähler den Verdacht hatten, dass die Partei sich mehr für woken Jargon und performative Ultimaten als für die Bedürfnisse ihrer ehemaligen Basis interessierte, ging man davon aus, dass eine neue Koalition jüngerer, progressiver Aktivisten, die auf dem Campus aktiv waren, die Abwanderung der Arbeiter auffangen würde. Die Gemeinschaften von People of Color wurden gleichzeitig als feste Stützen für die demokratische Spalte an Wahltagen angesehen. Niemand benutzt heute mehr diesen Begriff, aber eine kohlenstoffneutrale Version des Limousinen-Liberalismus hat den Demokraten in den letzten Jahren nicht geholfen.

Dieser Elitismus, so argumentiert ein überzeugendes neues Buch, hat zu einer Partei geführt, die viel mehr gefährdet ist, in einen ebenso extremistischen Strudel abzurutschen wie die Republikanische Partei – und daraus könnte es Jahrzehnte dauern herauszukommen – als sie wirklich erkannt haben. Und wie es so schön heißt: Es kommt auf die Wirtschaft an, du Idiot.

Das ist der zusammengefasste Eindruck von John B. Judis und Ruy Teixeira, einem Paar politischer Historiker, die vor 20 Jahren die Prognose über den Aufstieg der Koalition stellten, die Barack Obama an die Macht brachte, aber nicht vollständig verstanden, was danach folgen könnte. In ihrem neuen Buch “Wo sind all die Demokraten hin?: Die Seele der Partei im Zeitalter der Extreme” argumentieren sie, dass die Demokraten blind daran glaubten, dass sie für eine Generation der Dominanz aufgrund ihrer selbstgefälligen Herablassung gegenüber den weißen Arbeitern fuhren.

Auf eine gewisse Weise rät das fein geschriebene Buch zu einer Rückkehr zum New Deal Populismus, der Chancen über Identitätspolitik und Einschluss über Tribalismus stellt. Es passt gut mit dem 15. Jahrestag von Obamas geschichtsträchtigem Sieg zusammen und kommt auf dem Hintergrund von Umfragen der New York Times, die Liberale in Panik über Joe Bidens Wiederwahlaussichten versetzen, ist es verlockend zu überlegen, wie die einst aufstrebende demokratische Mehrheit sich verirren oder allein finden konnte. Das Buch sollte auch für jeden Wahlkampfmanager der Demokraten heute Pflichtlektüre sein. Seine Warnungen könnten sich am Ende ebenso verfehlen wie Judis und Teixeiras prophetischer Rahmen dafür, wie jemand wie Obama an die Macht kommen und die Partei verändern konnte, aber sie sind einige der durchdachtesten und unvoreingenommensten Analysen der Demokratischen Partei, wie sie heute dasteht.

TIME: Also lassen Sie uns auf die Prämisse dieses Buches eingehen. Beantworten Sie Ihre Frage: Wo sind die Demokraten hin?

Judis: Sie sind von einer Partei, die in der Arbeiterklasse verwurzelt war, zu einer Partei geworden, die wie ein Stundenglas aussieht, mit vielen gehobenen Wählern und Mittelklasse-Profis und vielen Wählern, die nicht so gut situiert sind, einschließlich einer beträchtlichen Zahl von Minderheiten. Aber was fehlt, ist viel von dem, was früher die Mitte der Partei war, nämlich blaukarierte Arbeiter, hauptsächlich weiß, aus dem Mittleren Westen und dem Süden.

Teixeira: Wir argumentieren in dem Buch, dass die Demokraten historisch am besten abgeschnitten haben, wenn sie als die Partei des Volkes, des gewöhnlichen Mannes und der gewöhnlichen Frau, des gewöhnlichen Amerikaners gesehen wurden. In den letzten Jahrzehnten war dies immer weniger der Fall. Wir verfolgen die wirtschaftliche Kluft zwischen der arbeitenden Klasse und den Hochschulabsolventen und wie die demokratischen Politiken in diesen Prozess verwickelt waren, als die Gewerkschaftsbewegung zurückging und sie zunehmend dem Einfluss von Interessengruppen und Wall Street und Silicon Valley ausgesetzt waren. Wir verfolgen die Entwicklung des kulturellen Radikalismus, also diese Art der Verbreitung eines rarefizierten Vokabulars über Rasse, Geschlecht und so weiter, das aus den Universitäten kam. Eine andere Haltung zu Themen wie Kriminalität und Einwanderung und eine generelle Tendenz, alles in diesen intersektionellen Begriffen von Unterdrückung und Unterdrücker, Marginalisierten oder Nicht-Marginalisierten zu sehen.

TIME: Gab es einen Bruchpunkt für die Demokratische Partei?

Judis: Es war nicht nur ein Zeitpunkt. Die erste große Veränderung kommt nach den Bürgerrechten in den 1960er Jahren. Man sollte sich wirklich die Nixon-Wahl ansehen, bei der alle George-Wallace-Wähler, von denen viele Demokraten waren, zu den Republikanern wechselten. Und es ging nicht nur um Segregation und Desegregation. Es ging auch um die Gegenkultur, Patriotismus, LSD, Amnestie und Abtreibung. Die Demokraten verloren in den 1970er Jahren, als Carter nicht in der Lage war, Inflation und Arbeitslosigkeit einzudämmen, und als er [Paul] Volcker [als Vorsitzenden der US-Notenbank] ernannte und die Partei ihren Ruf als die Partei verlor, die der Wirtschaft helfen kann.

Teixeira: Man konnte dies deutlich in den Gallup-Daten sehen. Sie haben eine Frage gestellt, welche Partei künftig besser Wohlstand für das Land schaffen könnte. Zu diesem Zeitpunkt fingen die Demokraten an, diesen doppelstelligen Vorsprung, den sie bei dieser Frage hatten, zu verlieren und wurden tatsächlich negativ oder nur knapp positiv. Besonders für die arbeitende Bevölkerung waren sie nicht mehr die Partei des Wohlstands.

Judis: Was in den 1990er Jahren passiert, ist, dass Clinton herausfindet, wie er Wahlen gewinnen kann. Die Idee eines Neuen Demokraten, der eine Art neoliberale Wirtschaftspolitik, freien Handel, Einwanderung, Finanzderegulierung, Mäßigung in sozialen Fragen und Mäßigung bei Waffen mit einem harten Kurs gegen Kriminalität verbindet. Sie profitieren vom Boom der 1990er Jahre, aber als die 2000er kommen und Arbeitslosigkeit im Mittleren Westen auftritt, die Abwanderung der Industrie nach China und Mexiko, bekommen sie den zweiten großen Aufstand gegen die Demokraten.

Obama profitiert erneut von Bush, dem Irakkrieg, Katrina, der großen Rezession und gewinnt 2008. Aber Obama schafft es nicht ganz. Er gibt dem Druck nach, die Defizite nicht zu stark ansteigen zu lassen, so dass die Wirtschaft weiter schwankt. Obamacare hilft armen Menschen und der unteren Mittelschicht, aber andere sehen ihre Prämien steigen. 2010 werden die Demokraten verprügelt. Obama kommt 2012 zurück und zu diesem Zeitpunkt werden die Demokraten übermütig und übernehmen eine Comicversion der aufstrebenden demokratischen Mehrheit. Nämlich dass es nicht wichtig ist, wenn wir diese früheren arbeitenden Wähler nicht bekommen, wenn wir einfach eine Minderheitenmehrheit plus einige Profis und Frauen bekommen.

Und dann kommt dieser Trump. Er verspricht, eine Mauer zu bauen und illegale Einwanderung zu stoppen. Und siehe da, viele dieser arbeitenden Wähler unterstützen ihn. Und er gewinnt all diese Staaten im Mittleren Westen, die als sichere demokratische Staaten galten. Die Demokraten verlieren Wähler, auch wenn sie gleichzeitig viele gut ausgebildete Wähler gewinnen. Es reicht aber 2010, 2014 und 2016 nicht, um die Verluste der arbeitenden Wähler auszugleichen.

Teixeira: 2016 ist ein Wendepunkt, weil es zu diesem Zeitpunkt ist, an dem die Demokraten die weißen arbeitenden Wähler in Wellen für eine lange Zeit verloren haben. Aber 2016 verlieren sie sie so brutal im Mittleren Westen, wo sie tatsächlich