Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Wie Netflix’ Rustin ein neues Blaupause für Filme über die Bürgerrechtsbewegung schafft

(SeaPRwire) –   In einer Schlüsselszene in “Rustin”, einer Biografie, die am 17. November auf Netflix erscheint, starrt der Organisator Bayard Rustin (Coleman Domingo) seinen Widersacher, den Kongressabgeordneten Rev. Adam Clayton Powell Jr. (Jeffrey Wright) an. Der Film hat sich auf diesen Moment aufgebaut: Powell hatte Rustin gegenüber bereits mehrfach abscheuliche Anspielungen auf dessen Sexualität gemacht. Nun deutet er durch eine verschlagene hypothetische Frage an, dass Rustin, ein schwuler Mann, seine Position als stellvertretender Direktor des Marsches auf Washington 1963 niederlegen sollte, um die Bewegung für Rassenjustiz nicht zu gefährden. Die Kamera fährt langsam durch den Raum und verweilt auf den missbilligenden Gesichtsausdrücken der Bürgerrechtsaktivisten – jung und alt, schwarz und weiß, Frauen und Männer – die sich ebenfalls zu dieser wichtigen Strategiesitzung versammelt haben.

“Hypothetisch gesprochen”, antwortet ein gefasster Rustin auf Powells Frage, “ich würde sie auf ihre Wege schicken. Es sei denn, die betreffende Person wäre ich selbst.” Mehrere Menschen brechen in Gelächter aus. Rustin ermächtigt daraufhin sein Team jugendlicher und junger erwachsener Organisatoren, ihnen von dem zu berichten, was sie in den bloß sieben Wochen, in denen sie bereits unermüdlich für die Planung dessen gearbeitet haben, was die größte Demonstration in der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung werden wird, erreicht haben. Sie zählen eine beeindruckende Liste auf: die Sicherung von 2220 gecharterten Bussen, 40 Zügen und 6 Flugzeugen, um Demonstranten in die Hauptstadt zu bringen; 80.000 verpackte Mittagessen, 292 Toiletten und 22 Sanitätsstationen. Erst jetzt beginnen die Zuschauer die herkulische Aufgabe zu begreifen, eine Großdemonstration dieser Art durchzuführen. Rustins Genie zeigt sich in vollem Umfang.

Bayard Rustin verdient eine Biografie. Seit seiner Jugend als Quäker widmete Rustin sein Leben der Bewegung für die Befreiung der Schwarzen. Als Erwachsener hatte er sich zu einem brillanten Intellektuellen, geschickten Debattierer und Grassroots-Organisator entwickelt. Rustins Lehren über radikalen Pazifismus und die Macht direkter gewaltfreier Aktionen beeinflussten Dr. Martin Luther Kings eigene Politik. Dennoch blieb Rustin im Schatten der Bewegung, während King und andere zu nationaler Bekanntheit aufstiegen. Sicherlich war seine Identität als offen schwuler, schwarzer Mann in einer Bewegung mit stark religiösen Untertönen ein Faktor. Ebenso seine Verbindungen zur Kommunistischen Partei in den 1930er Jahren. LGBTQ-Aktivisten und Historiker haben seit Rustins Tod 1987 daran gearbeitet, sein Vermächtnis in der Geschichte der US-Bürgerrechtsbewegung zu verankern. Und endlich hat Barack und Michelle Obamas Produktionsfirma Higher Ground Rustins Geschichte in einem Spielfilm zum Leben erweckt.

“[Rustin] ist ein Vorbild dafür, was es bedeutet, Amerikaner zu sein”, sagt Regisseur George C. Wolfe in den Pressenotizen zum Film. “Was es bedeutet, sich täglich, augenblicklich für die Demokratie, für die Freiheit, für Möglichkeiten einzusetzen.” Wolfe kennt das Biopic-Genre gut, nachdem er bereits die kritisch gefeierte “Ma Rainey’s Black Bottom” (2020) und “Das unsterbliche Leben der Henrietta Lacks” (2017) inszeniert hat. Mit “Rustin” wusste er, dass er die Komplexität von Rustin zeigen musste, “sein Sinn für Dienst, seine große Neugier und Fürsorge für die Bedürftigen”, sowie “den organisatorischen Verstand dieses Mannes”.

Die Herausforderung für die Macher von “Rustin” bestand darin, eine neue visuelle Sprache für einen Film aus der Bürgerrechtsbewegung zu schaffen. Zuschauer sind an Filme wie “Mississippi Burning” (1988) gewöhnt, die die Schrecken anti-schwarzer Gewalt im Süden zeigen, “Malcolm X” (1992) mit seinen ausgedehnten Szenen von Malcolms mitreißender Rhetorik oder “Selma” (2014), der visuell den Umfang und das Ausmaß von Märschen und Freiheitsfahrten darstellte. Doch Bayard Rustins organisatorische Arbeit fand in den 1960er Jahren weitgehend in Besprechungsräumen und Büros statt. Und der Film ist in New York City, nicht im üblicheren tiefen Süden angesiedelt. Wie konnten sie den Intellektualismus, den Einfluss und das Ausmaß eines Organisators visualisieren, der nicht an vorderster Front stand, in einem Stil, der für ein Publikum, das Rustin zum ersten Mal begegnet, vertraut und fesselnd wäre?

Indem der Film sich auf die zwei Monate vor dem Marsch auf Washington konzentriert, verleiht er ihm einen Sinn für Dringlichkeit. Der harten Bop Jazz-Score des Films verankert ihn zeitlich und dient als akustische Darstellung von Rustins cerebraler Natur. Das außerordentlich talentiertes (und in vielerlei Hinsicht untergenutztes) Nebendarsteller-Ensemble – darunter Chris Rock, Audra McDonald, Glenn Turman und CCH Pounder – hilft, den zerrütteten politischen Zustand der Bewegung im Jahr 1963 zu vermitteln. Dennoch würden diese Elemente allein nicht ausreichen, um den Zuschauern zu helfen, das Genre der Bürgerrechtsbewegung neu zu imaginieren.

Wolfe schafft das, was als “Zwei-Raum”-Strategie beschrieben werden kann, die es ihm ermöglicht, das Genie und die Auswirkungen von Rustins Vision für den demokratischen Weltaufbau darzustellen – und wie sie sich von der Arbeit anderer Bürgerrechtsführer unterschied. Raum Eins: Der Konferenzraum der NAACP-Zentrale. Szenen, die hier gedreht wurden, sind düster und trist. Ein großer Konferenztisch steht in der Mitte des Raumes, an dessen Kopf NAACP-Leiter Roy Wilkins (gespielt von Chris Rock) sitzt – was buchstäblich den Unterschied zwischen denen (Männern), die am Tisch Platz haben, und denen (Frauen und offen queeren Menschen), die keinen Platz haben, verdeutlicht. Die mahagonifarbenen Holzpaneele und das gedämpfte Licht verleihen der Politik dieser alteingesessenen Führer einen verstaubten Charakter. Die Männer am Tisch sind in dunkle oder neutrale Anzüge gekleidet, ihre Stimmen sind selbstsicher und ernst. Rustin brüllt schließlich, um den Status quo des Treffens zu durchbrechen. Er sitzt in der Ecke des Raumes neben den weiblichen Sekretärinnen. Wilkins hatte keine Ahnung, dass Rustin überhaupt im Raum war – oder war zumindest bereit, ihn zu ignorieren, es sei denn, Rustin machte auf sich aufmerksam. Wolfe wählt einen langen Kamerawinkel, um die größere räumliche Distanz zwischen den beiden Männern zu verdeutlichen, was die Kluft zwischen ihren Politiken symbolisiert.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire bietet Pressemitteilungsvertriebsdienste für globale Kunden in verschiedenen Sprachen an.(Hong Kong: AsiaExcite, TIHongKong; Singapore: SingdaoTimes, SingaporeEra, AsiaEase; Thailand: THNewson, THNewswire; Indonesia: IDNewsZone, LiveBerita; Philippines: PHTune, PHHit, PHBizNews; Malaysia: DataDurian, PressMalaysia; Vietnam: VNWindow, PressVN; Arab: DubaiLite, HunaTimes; Taiwan: EAStory, TaiwanPR; Germany: NachMedia, dePresseNow)