Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Instacarts Börsengang: Eine Warnung für Tech-Einhörner

Instacart IPO

Instacarts Börsengang vermittelt Tech-Einhörnern eine entscheidende Botschaft: Wartet nicht zu lange.

Der Lebensmittellieferdienst soll irgendwann nächste Woche an die Börse gehen, wobei eine kürzliche Einreichung auf eine mögliche Bewertung von bis zu 9,3 Milliarden Dollar hindeutet.

Allerdings lag die Bewertung von Instacart im Jahr 2021 bei schwindelerregenden 39 Milliarden Dollar.

In den letzten zwei Jahren wurde die Bewertung von Instacart mehrmals angepasst, doch die wichtigste Erkenntnis für andere aufstrebende Tech-Giganten ist der Nachteil einer Verzögerung.

Die Komplexität der Leitung eines börsennotierten Unternehmens dreht sich um die geschickte Navigation der unvorhersehbaren Dynamik von Märkten und breiteren wirtschaftlichen Kräften, Faktoren, die sich der Kontrolle des Managements entziehen. Ein früherer Beginn des Prozesses kann eine sporadische Ablenkung von potenziellen Ausstiegen verhindern.

Das heutige Instacart, das sich auf seinen Börsengang vorbereitet, befindet sich aus geschäftlicher Sicht wahrscheinlich in einer robusteren Position als zum Zeitpunkt der Kapitalbeschaffung zu einer Bewertung, die dem Vierfachen seiner derzeitigen Kennzahl vor etwa zwei Jahren entsprach.

Im ersten Halbjahr dieses Jahres meldete Instacart einen Umsatz von etwa 1,48 Milliarden US-Dollar bei einer Bruttomarge von 75 %. Sollten sich die Trends fortsetzen, wird für das Gesamtjahr ein Umsatzwachstum von fast 60 % gegenüber 1,83 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 prognostiziert, bei einer Steigerung der Marge um 8 Prozentpunkte.

Doch im Jahr 2021 nutzte Instacart pandemiebedingte Veränderungen des Einkaufsverhaltens, Konsumenten mit verfügbarem Einkommen und Niedrigzinsen, die die Bewertungen von Investitionen insgesamt ankurbelten.

Zwei Jahre später sehen wir eine Rückkehr zu herkömmlichen Einkaufsgewohnheiten. So stiegen zum Beispiel die Gesamtbestellungen von Instacart im ersten Halbjahr 2023 gegenüber dem entsprechenden Zeitraum 2022 nur geringfügig um 1 %, obwohl die Zinsen stark anstiegen.

Im Allgemeinen korrelieren höhere Zinsen mit geringeren Bewertungen. In den letzten Jahren war außergewöhnlich, wie stark das zukünftige Wachstum abgezinst wurde.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die öffentlichen Märkte für Unternehmen mit langsamerem Wachstum uneinladend sind. Es setzt lediglich eine zusätzliche Schicht der Rechenschaftspflicht des Managements voraus, um sicherzustellen, dass es auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagiert.

Betrachten wir Instacarts Zeitgenossen Airbnb (NASDAQ: ABNB) und DoorDash (NASDAQ: DASH).

Beide starteten ihre öffentliche Reise Ende 2020 und erlebten einen deutlichen Anstieg des Aktienwertes, nur um 2022 aufgrund steigender Zinsen Korrekturen zu erfahren.

Der Wert von Airbnb brach 2022 um 50 % ein, während DoorDashs Aktie einen noch größeren Schlag erlitt und etwa 70 % ihres Wertes einbüßte. DoorDash liegt immer noch über 50 % unter dem Schlusskurs seines ersten Handelstages, während sich Airbnb mit einem Plus von etwa 5 % gegenüber dem anfänglichen Schlusskurs erholt hat. Derzeit sind die Aktienkurse beider Unternehmen um über 70 % gestiegen.

Die Bewältigung der anhaltenden Prüfung durch die Wall Street ist für Airbnb und DoorDash, die in ihr drittes Jahr voranschreiten, nun zur Gewohnheit geworden. Verschiedene betriebliche Aspekte, von der Einstellung bis zur Strategieformulierung, erfahren Veränderungen, wenn Unternehmen von periodischen Bewertungen durch institutionelle Anleger zu Echtzeit-Marktbewertungen übergehen.

Quartalsberichte, die oft als unnötige Ablenkung angesehen werden, sind ebenso herausfordernd wie Investoren im Unklaren über potenzielle Ausstiege zu lassen.

Im März 2021, auf dem Höhepunkt seiner Bewertung, sicherte sich Instacart Finanzmittel, kurz nachdem Airbnb und DoorDash an die Börse gegangen waren. Bis Juli wurde Fidji Simo als CEO angekündigt. Simos Ernennung löste schnell Spekulationen über ihre Rolle bei der Einführung von Instacart an die Börse aus, angesichts ihrer früheren Tätigkeit bei Meta Platforms (NASDAQ: META) – früher Facebook – während des Börsengangs 2012.

In Bezug auf den Börsengang von Facebook bemerkte Simo gegenüber Reuters: “Facebooks Börsengang war nur ein flüchtiger Moment; die anschließende Wertschöpfung war das Entscheidende”, und unterstrich damit ihr Engagement für die Wertschöpfung.

Ein Börsengang mag ein prägender Moment für Unternehmen sein, aber die schwierige Aufgabe des Geschäftsbetriebs bleibt unablässig. Umso mehr Motivation für Unternehmen, den Prozess zu beschleunigen und sich auf die substanziellen Herausforderungen zu konzentrieren, die noch vor ihnen liegen.