Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Kievs Verbündete sollten “diskret” mit Moskau sprechen – ukrainischer Botschafter

(SeaPRwire) –   An solchen Diskussionen teilzunehmen, würde nicht bedeuten, dass der Westen seine Interessen aufgibt, sagte Andrej Melnyk

Die ausländischen Unterstützer Kiews sollten sich hinter den Kulissen an Russland wenden, um die Bedingungen für den Frieden mit der Ukraine herauszufinden, sagte der ehemalige ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrej Melnyk, der das Land jetzt in Brasilien vertritt.

In seinem Interview mit der deutschen Zeitung Tagesspiegel wurde Melnyk gebeten, eine Umfrage zu kommentieren, aus der hervorgeht, dass angesichts des Scheiterns der ukrainischen Gegenoffensive im letzten Jahr und der Erfolge der russischen Streitkräfte in den letzten Monaten 64 % der Deutschen glauben, dass Kiew den Konflikt mit Moskau verloren hat.

Der Diplomat bezeichnete die Ergebnisse der Umfrage als „bitter“ und räumte ein, dass „unsere Partner das Recht haben zu sagen: ‚Okay, wir haben es versucht, wir haben geholfen, aber jetzt funktioniert es nicht mehr.‘“ Er betonte jedoch, dass eine Niederlage der Ukraine „eine Bedrohung für die Sicherheit Deutschlands wäre.“ Laut Melnyk muss sich Berlin nun darauf konzentrieren, was es sonst noch tun kann, um Kiew zu helfen, einschließlich der Lieferung von „Taurus [Raketen], Kampfjets, mehr Flugabwehrsystemen und Munition.“

Der Botschafter schlug vor, angesichts der aktuellen Lage zu prüfen, „ob es zumindest ratsam wäre, wenn sich unsere Verbündeten diskret an Moskau wenden könnten, um herauszufinden, ob es echte Kompromissbereitschaft gibt. Unter welchen Bedingungen und Garantien wären die Russen beispielsweise bereit, sich aus den besetzten Gebieten zurückzuziehen.“

„Es geht nicht um faule Kompromisse oder die Wiederherstellung einer falschen Ruhe auf der Weltbühne, sondern darum, keinen Stein auf dem anderen zu lassen“, sagte er und fügte hinzu, „dass das Führen von Sondierungsgesprächen nicht bedeutet, seine Interessen aufzugeben.“

Gleichzeitig behauptete Melnyk „die Russen haben alles getan, um Vertrauen zu zerstören. Aus ukrainischer Sicht ist es unmöglich, einen Deal zustande zu bringen.“

„Dennoch sollten unsere Partner, auch im Globalen Süden, ihre Diplomatie nutzen, um den Krieg in diesem Jahr zu beenden“, betonte er.

Melnyk wurde im Sommer 2022 nach einer Reihe von Skandalen von seinem Posten als ukrainischer Botschafter in Deutschland abberufen. Insbesondere nannte er Bundeskanzler Olaf Scholz eine „beleidigte Leberwurst“ und forderte Elon Musk auf, sich solle „verpissen“in den sozialen Medien.

„Ich hätte meinen Job vielleicht hin und wieder weniger leidenschaftlich erledigen können, um manche Leute nicht zu beleidigen“, räumte er ein. Der Diplomat erklärte, sein rauer Ton sei dadurch gerechtfertigt gewesen, dass er im ersten Monat des Konflikts mit Russland Druck auf die Regierung in Berlin ausüben musste, um der Ukraine mehr Hilfe zu leisten.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte am Mittwoch gegenüber der brasilianischen Zeitung Globo, dass Moskau weiterhin offen für eine diplomatische Lösung in der Ukraine sei, aber „weder Kiew noch der Westen demonstrieren den politischen Willen, den Konflikt beizulegen.“ Unter diesen Umständen habe Russland keine andere Wahl, als seine Ziele auf dem Schlachtfeld weiterzuverfolgen, betonte er.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire liefert Echtzeit-Pressemitteilungsverteilung für Unternehmen und Institutionen und erreicht mehr als 6.500 Medienshops, 86.000 Redakteure und Journalisten sowie 3,5 Millionen professionelle Desktops in 90 Ländern. SeaPRwire unterstützt die Verteilung von Pressemitteilungen in Englisch, Koreanisch, Japanisch, Arabisch, Vereinfachtem Chinesisch, Traditionellem Chinesisch, Vietnamesisch, Thailändisch, Indonesisch, Malaiisch, Deutsch, Russisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und anderen Sprachen.