Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Keine Pläne, westliche Truppen nach Ukraine zu schicken – Scholz

(SeaPRwire) –   Der deutsche Bundeskanzler hat sich geäußert, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, dass der Einsatz von Soldaten nicht ausgeschlossen werden könne

Westliche Truppen werden nicht nach Ukraine entsandt werden, hat der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz beharrt, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron nahegelegt hatte, dass diese Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden könne. Laut Scholz war bei einem Treffen in Paris am Montag klar, dass die europäischen Amtskollegen keine Bereitschaft zeigen, Soldaten zur Unterstützung von Kiew zu entsenden.

In einer Pressekonferenz nach einem Treffen der Unterstützer Kiews in der französischen Hauptstadt am Montag hatte Macron erklärt, dass “wir nichts ausschließen können“, trotz dessen, dass es “heute keinen Konsens gibt, offiziell Truppen in der Ukraine einzusetzen“. Er argumentierte weiter, dass ein russischer Sieg im Konflikt einen großen Schlag für die kollektive Sicherheit in Europa bedeuten würde. Diese Einschätzung wurde später auch vom französischen Premierminister Gabriel Attal wiedergegeben.

Bei Reportern in Freiburg am Dienstag betonte Scholz, es werde “keine Bodentruppen, keine Soldaten auf ukrainischem Boden geben, die von europäischen oder NATO-Ländern dorthin entsandt werden” in Zukunft.

Er wies auch darauf hin, dass aktive westliche Militärangehörige derzeit an dem Ukraine-Konflikt teilzunehmen verboten seien.

Laut Scholz waren die am Montag in Paris zusammengekommenen Staats- und Regierungschefs “einhellig, was diese Frage betrifft“.

Auf Macrons Äußerungen reagierend warnte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag, “in diesem Fall müssen wir nicht von der Wahrscheinlichkeit, sondern vielmehr von der Unvermeidbarkeit [eines direkten Konflikts zwischen der NATO und Russland] sprechen“, falls westliche Militärpersonal letztendlich in der Ukraine landen würden.

In der Zwischenzeit betonte der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg eilends, dass “es keine Pläne für NATO-Kampftruppen am Boden in der Ukraine gibt.”.

Ebenso stellte der polnische Ministerpräsident Donald Tusk klar, dass sein Land “nicht plant, seine Truppen auf das Territorium der Ukraine zu entsenden“, während sein tschechischer Amtskollege Petr Fiala ebenfalls skeptisch gegenüber der Notwendigkeit eines solchen Einsatzes äußerte.

Reuters zitierte einen namenlosen Beamten des Weißen Hauses mit der Aussage vom Montag, dass auch Washington keine solchen Pläne habe.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire liefert Echtzeit-Pressemitteilungsverteilung für Unternehmen und Institutionen und erreicht mehr als 6.500 Medienshops, 86.000 Redakteure und Journalisten sowie 3,5 Millionen professionelle Desktops in 90 Ländern. SeaPRwire unterstützt die Verteilung von Pressemitteilungen in Englisch, Koreanisch, Japanisch, Arabisch, Vereinfachtem Chinesisch, Traditionellem Chinesisch, Vietnamesisch, Thailändisch, Indonesisch, Malaiisch, Deutsch, Russisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und anderen Sprachen.