Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

‘Israel’ auf der Geburtsurkunde eines Babys in Großbritannien durchgestrichen

(SeaPRwire) –   Ein Ermittlungsverfahren wurde wegen des Vorfalls eingeleitet, sagte Innenminister James Cleverly

Aktivisten haben das britische Innenministerium zum Handeln aufgefordert, nachdem einer Babys Eltern offenbar eine Geburtsurkunde mit dem Wort “Israel” durchgestrichen zurückgegeben wurde.

Die Kampagne gegen Antisemitismus, die Hassverbrechen gegen jüdische Menschen in Großbritannien verfolgt, veröffentlichte am Montag auf X (ehemals Twitter) einen Beitrag, in dem der Vorfall beschrieben wurde.

Laut der Gruppe schickten israelische Eltern vor zwei Wochen die Geburtsurkunde ihrer sechs Monate alten Tochter an das Innenministerium, als sie einen britischen Pass für das Kind beantragten.

Als die Papiere zurückgeschickt wurden, war die Geburtsurkunde beschädigt, mit dem Dokument “gerissen” und das Wort “Israel” im Abschnitt mit Informationen über den Vater des Babys durchgestrichen, schrieb die Gruppe. Sie fügte ein Foto der scheinbaren Beschädigung hinzu.

“Die Eltern sind verständlicherweise sehr besorgt über diesen Vorfall”, sagte die Kampagne gegen Antisemitismus und forderte das Innenministerium auf, den Fall zu untersuchen. “Das Vertrauen in die Behörden ist auf schmerzhaft niedrigem Niveau und muss wiederhergestellt werden.”

Die Nachricht ging nicht an Innenminister James Cleverly vorbei, der in den Kommentaren schrieb, dass der Vorfall “dringend untersucht” und “angemessene Maßnahmen” ergriffen werden.

Die Kampagne gegen Antisemitismus dankte Cleverly für seine “schnelle Reaktion” und erklärte, auf die Ergebnisse der Untersuchung zu warten.

Der Vorfall ereignete sich nachdem der Community Security Trust (CST), der der jüdischen Gemeinde in Großbritannien Sicherheitsberatung bietet, einen Höchststand an antisemitischen Vorfällen in Großbritannien seit dem Beginn der israelischen Militäroperation in Gaza meldete.

Der CST erklärte letzte Woche, dass es im Jahr 2023 in Großbritannien 4.103 Fälle von Bedrohungen, Hassreden, Gewalt und Sachbeschädigung jüdischen Eigentums gab, gegenüber 1.662 im Vorjahr.

Die Zahl der Todesopfer durch israelische Luftangriffe und Bodenoffensiven in Gaza hat 29.195 Menschen erreicht, weitere 69.170 wurden verletzt, so die neuesten Daten des Gesundheitsministeriums im palästinensischen Küstenstreifen. Die israelischen Streitkräfte starteten ihre Militäroperation in Gaza als Reaktion auf einen Angriff auf Israel durch die Hamas, bei dem etwa 1.200 Menschen getötet und etwa 240 als Geiseln genommen wurden.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire liefert Echtzeit-Pressemitteilungsverteilung für Unternehmen und Institutionen und erreicht mehr als 6.500 Medienshops, 86.000 Redakteure und Journalisten sowie 3,5 Millionen professionelle Desktops in 90 Ländern. SeaPRwire unterstützt die Verteilung von Pressemitteilungen in Englisch, Koreanisch, Japanisch, Arabisch, Vereinfachtem Chinesisch, Traditionellem Chinesisch, Vietnamesisch, Thailändisch, Indonesisch, Malaiisch, Deutsch, Russisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und anderen Sprachen.