Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Hier erfahren Sie, wie die CDC über die Feiertagsreisesaison Viren verfolgen wird

Wenn Sie kürzlich ins Ausland gereist sind, könnten Sie bei Ihrer Rückkehr von Menschen an einigen Flughafenterminals in den USA angesprochen worden sein, um sich auf das COVID-19-Virus testen zu lassen. Es hat sich als überraschend produktiv erwiesen, den Eingang des Virus in das Land über Reisende und die von ihnen eingeschleppten Varianten zu verfolgen.

Gerade rechtzeitig für die geschäftige Reisesaison zu den Feiertagen erweitern die Betreiber des Programms, die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), Concentric von Ginkgo Bioworks (ein Biotech-Unternehmen in Boston) und XpresCheck, die die Passagiere anwirbt und testet, die Tests um Viren außer SARS-CoV-2. Seit Oktober wird bei einem Teil der Proben von Reisenden auch auf Influenza und RSV getestet. Schließlich soll das Programm schrittweise 30 weitere Krankheitserreger einbeziehen.

Seit dem Start des Programms im Jahr 2021 hat das Traveler-based Genomic Surveillance (TGS) program einen entscheidenden Einblick in die Zirkulation von COVID-19 gegeben, insbesondere da sich mehr Menschen auf Selbsttests verlassen, bei denen die Ergebnisse nicht gemeldet werden müssen. Jede Woche werden etwa 6.000 Passagiere, die in sieben großen internationalen US-Flughäfen ankommen, auf freiwilliger Basis getestet. Sie geben auch grundlegende, nicht identifizierende Informationen über den Abflugort ihres Fluges und andere Länder in ihrer Reiseroute an; und beantworten Fragen zu ihrem Impfstatus, Alter und ob sie engen Kontakt zu jemandem hatten, der positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Bislang wurden im Rahmen des Programms mehr als 360.000 Passagiere registriert und mehr als 14.000 Proben sequenziert und diese Daten in öffentliche genetische Datenbanken eingefügt, um die Gesundheitsbehörden beim besseren Verständnis des globalen Infektionsgeschehens zu unterstützen. TGS erkannte den ersten Fall der Variante BA.2.86 in den USA im August, bei einem Reisenden, der am Flughafen Washington-Dulles aus Japan ankam, noch bevor diese Variante in Japan selbst nachgewiesen wurde.

“Wir hatten mit der Plattform bisher ziemlichen Erfolg”, sagt Dr. Cindy Friedman, Leiterin der Abteilung für Reisemedizin beim CDC. “Reisende können uns helfen, Lücken in der globalen Überwachung zu schließen, weil sie Krankheitserreger beim Reisen verbreiten und mitbringen. Sie geben uns einen frühen Einblick in das, was ins Land kommt und was sich weltweit abspielt.” Da nicht alle Länder über starke Programme für die Überwachung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten verfügen, liefert TGS auch wertvolle Informationen über das weltweite Infektionsgeschehen.

Friedman sagt, sie und ihr Team verlassen sich auch nicht vollständig auf den Idealismus der Passagiere, sich nach langen interkontinentalen Flügen Nasenabstriche zu unterziehen. Seit dem Start 2021 sammelt das Programm auch Proben aus dem Abwasser von Flugzeugen und dem gemeinsamen Abfluss, in den die Flugzeuge ihren Abfall entsorgen. Solche Probenentnahmen könnten einen effizienteren Weg darstellen, um Krankheitserreger beim Eintreffen ins Land zu verfolgen, sagt Friedman, da “eine solche Probe 200 bis 300 Menschen an Bord repräsentiert”. Friedman sagt, ihr Team untersucht auch die Entnahme von Luftproben aus Flughäfen, was das Verständnis der weltweiten Ausbreitung von Krankheitserregern noch weiter vorantreiben könnte.

In der aktuellen Version des Programms testen Freiwillige an vier Flughäfen – John F. Kennedy in New York, dem Flughafen San Francisco, Logan in Boston und Dulles – ihre Nasen mit Abstrichen auf SARS-CoV-2, Influenza und RSV. Wissenschaftler haben gerade damit begonnen, Abwasser auch auf diese zusätzlichen Viren zu untersuchen. Zeigen die Sequenzen Anzeichen für Mutationen oder andere Veränderungen, werden sie an CDC-Labore in Atlanta zur tiefergehenden Analyse geschickt. Wie bei den ursprünglichen COVID-19-Tests werden alle genetischen Daten in öffentliche Datenbanken hochgeladen, damit Forscher sie studieren können.

In den kommenden Jahren soll das Programm um Tests auf Dutzende anderer Viren und Bakterien sowie Mutationen erweitert werden, die darauf hindeuten, dass Viren oder Bakterien resistent gegen bestehende Behandlungen geworden sind. Langfristig hofft Friedman, auch Luftproben aus Flughäfen entnehmen zu können, um zusätzliche Daten über Krankheitserreger zu erhalten und das Programm in die Lage zu versetzen, Herkunftsorte besser zu bestimmen und ob Stämme, die ins Land kommen, wegen mangelnder Beherrschbarkeit durch bestehende Therapien eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen könnten.

Eine Gruppe solcher Erreger, die langfristig getestet werden sollen, sind die Parainfluenzaviren, die zu Krepphusten oder Lungenentzündungen beitragen können und für Säuglinge gefährlich sein können. “Es gibt für einige dieser Atemwegspathogene keine öffentlichen Genome – keine für Parainfluenzavirus 3 zum Beispiel und keine für das humane Metapneumovirus – so dass wir die ersten Sequenzen erhalten, die wir genauer untersuchen können”, sagt Casandra Philipson, eine Computation-Biologin bei Concentric. “Wir freuen uns darauf, einen globalen Grunddatensatz für diese Viren aufzubauen. Je mehr wir öffentlich machen, desto mehr können wir zum besseren allgemeinen Verständnis dieser Krankheitserreger beitragen.”