Deutsche Nachrichtenveranstaltungen finden statt

Deutschland legalisiert Freizeit-Cannabis

(SeaPRwire) –   Eine neue Gesetzgebung, die von der Koalitionsregierung unterstützt wird, erlaubt den beschränkten Besitz und Anbau von Marihuana

Deutsche haben ab dem 1. April Zugang zu legalem Freizeit-Cannabis gemäß einer neuen Gesetzgebung, die am Freitag von den Abgeordneten verabschiedet wurde. Das Gesetz erlaubt Erwachsenen beschränkten Gebrauch und Anbau der Droge zum persönlichen Konsum, aber ihre Kommerzialisierung wird weiterhin weitgehend verboten sein.

Die Legalisierung des Freizeitkonsums von Cannabis war eines der wichtigsten Versprechen der Koalitionsregierung von Bundeskanzler Olaf Scholz, wobei die Pläne in den letzten Jahren wiederholt in den nationalen Medien diskutiert wurden.

Am Freitag wurde der Gesetzesentwurf von 407 Gesetzgebern im Bundestag – dem Unterhaus des deutschen Parlaments – unterstützt. Etwa 226 Abgeordnete lehnten den Gesetzentwurf ab, vier enthielten sich der Stimme. Die Gesetzgebung erlaubt Erwachsenen in Deutschland den Besitz von bis zu 50 Gramm Marihuana in Privathaushalten. Für öffentliche Räume ist das Maximum auf 25 Gramm begrenzt. Erwachsenen wird außerdem gestattet, bis zu drei Cannabispflanzen zu Hause anzubauen.

Das Gesetz erlaubt den größeren Drogenanbau in gemeinnützigen „Cannabis-Clubs“ ab dem 1. Juli. Diese Gruppen dürfen nicht mehr als 500 Mitglieder umfassen und werden nur Pflanzen für ihren persönlichen Konsum anbauen. Die Betriebskosten für die Clubs werden durch Mitgliedsbeiträge gedeckt, abhängig vom Umfang des Konsums – und eine Person kann pro Monat maximal 50 Gramm der Droge vom Club erhalten. Für unter 21-Jährige ist diese Menge auf 30 Gramm begrenzt.

Der öffentliche Konsum von Marihuana ist in der Nähe von Schulen, Sportstätten und Kinderspielplätzen verboten – und Minderjährige, die im Besitz von Cannabis erwischt werden, müssen ein Programm zur Drogensuchtprävention absolvieren.

Die Legalisierung der Droge schaffe „eine Alternative zum Schwarzmarkt“, erklärte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Freitag und fügte hinzu, dass die bisherige Gesetzgebung gescheitert sei, da der Konsum ohnehin weiter gestiegen sei.

Deutschlands größte Oppositionskraft, der Block der Konservativen Union, verurteilte das neue Gesetz. Tino Sorge, gesundheitspolitischer Sprecher der Christlich Demokratischen Union (CDU), bezeichnete Lauterbachs Kommentare als „absurd“. Der Abgeordnete Stephan Pilsinger warf der Regierungskoalition vor, „die Dealer und nicht die Konsumenten schützen“ zu wollen.

Eine Umfrage, die YouGov Mitte Februar durchführte, zeigte, dass die Deutschen in dieser Frage gespalten waren. Etwa 47 % der Befragten gaben an, entweder „etwas dagegen“ oder „völlig gegen“ die Legalisierung zu sein, während 42 % sie bis zu einem gewissen Grad unterstützten.

Anhänger der Grünen schienen die größten Fans der Initiative zu sein, wobei 61 % von ihnen sie etwas oder völlig befürworteten. Die Wähler der Sozialdemokratischen Partei von Bundeskanzler Olaf Scholz schienen in dieser Frage fast gleichmäßig gespalten zu sein, während CDU-Wähler die vehementesten Gegner des Schritts waren. An der Umfrage nahmen am 19. Februar insgesamt 3.684 erwachsene Befragte in ganz Deutschland teil.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire liefert Echtzeit-Pressemitteilungsverteilung für Unternehmen und Institutionen und erreicht mehr als 6.500 Medienshops, 86.000 Redakteure und Journalisten sowie 3,5 Millionen professionelle Desktops in 90 Ländern. SeaPRwire unterstützt die Verteilung von Pressemitteilungen in Englisch, Koreanisch, Japanisch, Arabisch, Vereinfachtem Chinesisch, Traditionellem Chinesisch, Vietnamesisch, Thailändisch, Indonesisch, Malaiisch, Deutsch, Russisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und anderen Sprachen.